Wiedersehen macht Freude – Waller Workshop mit alten Bekannten!

Bereits zum dritten Mal konnte ich die sechs Brandenburger Jungs von www.Rhinluch-Fishing.de an der Mosel begrüßen, um mit ihnen den einen oder anderen Bartelträger zu überlisten. Wie auch im vergangenen Jahr unterstützte mich hierbei Jens Reitler vom Catfish-Hunters Team und am frühen Freitagmorgen erreichten wir beide den vereinbarten Treffpunkt am Wasser. Das Camp stand bereits und für den Köderfischvorrat war gesorgt, so dass wir uns direkt um die Wallerruten kümmern konnten. Schließlich hatten wir nur bis Sonntagvormittag Zeit und aufgrund des Nachtangelverbotes blieben uns nur die Stunden am helligten Tage, was es zum einen nicht gerade einfach machte in Bezug auf die Bissquote und zum anderen galt es keine Zeit zu verlieren, um möglichst effektiv zu fischen. 

Es folgte ein Auftakt nach Maß bei dem Waller Workshop an der Mosel

Ich bereitete mit Stephan die erste Wallermontage vor und zusammen fuhren wir raus, während ich ihm den Hintergrund der Köderablage erklärte. Jens baute zu diesem Zeitpunkt das zweite Schlauchboot auf, damit wir gleich Vollgas geben konnten und aus dem Nichts ging die gerade ausgelegte Wallerrute krumm, die nicht einmal zehn Minuten im Wasser lag. Es war ein Auftakt nach Maß und Bommel war als erstes an der Reihe, der zum Kräftemessen mit einem Bartelträger antreten durfte. Nach einem tollen Drill setzte ich zum Wallergriff an und wartete kurz, damit der Fänger selbst in das Wallermaul greifen und seinen Fisch in das Boot ziehen konnte. Der Anfang war gemacht und das zweite Schlauchboot mittlerweile startklar, so dass wir jetzt schnell alle Wallermontagen auslegen konnten. Während wir an diesem Tage noch zwei weitere Fischkontakte vermelden konnten, holten wir gegen 21.30 Uhr die Wallerruten ein, um nicht mit der Gesetzeslage in Konflikt zu geraten.

Drei Waller binnen sieben Minuten beim Waller Workshop

Frei nach dem Motto „neuer Tag, neues Glück“ starteten wir in den Samstag, der es wiederum in sich haben sollte. Gegen 15 Uhr meldete sich das erste Wallerglöckchen und Herby trat zum Drill an, während nur drei Minuten später Thomas mit dem nächsten Fisch an der Reihe war und wiederum vier Minuten später Robert zum Drill antrat. Drei Wallerbisse in sieben Minuten hat man nicht alle Tage und nacheinander konnten wir die Fische landen. Bereits zum jetzigen Zeitpunkt konnten wir die Tour als gelungen einstufen und es kamen bis Sonntagmittag, natürlich mit Unterbrechung der folgenden Nacht, noch weitere Aktionen dazu.

Ein erfolgreicher Waller Workshop geht zu Ende

Alles in Allem war es eine spannende Wallertour mit unseren Gästen, die für uns mittlerweile schon zu Freunden geworden sind, so dass Jens und ich uns schon auf 2018 freuen, wenn es die nächste Auflage gibt. In diesem Sinne gilt es nochmals ein großes Dankeschön an das Team von Rhinluch-Fishing auszusprechen, da sie stets mitgearbeitet haben und sehr lernwillig in Bezug auf die Wallermontagen sowie das Auslegen der Wallerköder waren, was es für Jens und mich sehr einfach machte. Ein Sonderlob gibt es zudem für Bommel, der sich als Chefkoch herauskristallisierte und uns mit leckerem Essen sowie Kaffee versorgte.

schleimige Grüße wünscht euch
Ruwen Koring
(Wallerteam Catfish-Hunters & Team Black Cat)

 

  Bildergalerie zu
"Waller Workshop mit alten Bekannten!":