Wuppertal- sperre

Wuppertalsperre

Die Wuppertalsperre liegt im Städtedreieck Remscheid, Radevormwald und Hückeswagen. Sie ist eine Brauchwassertalsperre und dient der Niedrigwasseraufhöhung, dem Hochwasserschutz der Wupper und der Wasserkrafterzeugung.
Die Talsperre ist bekannt für ihren guten Raubfischbesatz (vor allem Zander). Leider  herrscht dort ein enormer Angeldruck. Gute Erfolge hat man mit Köfi in der Dämmerung und für Friedfischangler mit Futterkorb auf Rotaugen und Brassen. Karpfen um die Metermarke patrullieren dort, diese es zu finden gilt, wenn man sie speziell beangeln will. 
Im Spätsommer ist der Wasserstand niedriger und die Angelstellen zahlreicher.

Angelbedingungen:
Das Angeln ist mit 1 Raubfisch- und 1 Friedfischrute oder 2 Friedfischruten erlaubt. Bootsangeln ist nur in Verbindung mit einer Jahreskarte erlaubt.
Das Fanglimit liegt bei 1 Hecht, oder Zander, 1 Karpfen oder Schleie und 2 Forellen am Tag.
Fangbuch führen ist Pflicht, mit einer Angabe von gesichteten Kormoranen.
Raubfischangeln ist generell erst ab dem 01.06. eines Jahres gestattet und das Nachtangeln jeweils am 1. und 3. Samstag (bis 24 Uhr) von Mai bis September.

Preise:
Tageskarte 10 €
Jahreskarte 92 €